Verkehrskonzept

Freie Wähler Füssen zum Verkehrskonzept

Ende der 90er Jahre begannen die Untersuchungen zur Entwicklung eines Rahmenplans zur westlichen Innenstadtentwicklung. Kernstück  dieser Überlegungen  war  eine erhebliche Verkehrsentlastung (Verkehrskonzept)  der gesamten  Luitpoldstraße,  der inneren Kemptener Straße, Ottostraße und Bahnhofstraße.

Über mehr als 15 Jahre hinweg haben die Freien Wähler  konsequent den Durchstich durch den Freybergpark  sowohl in der 2- spurigen Version, wie sie im W 43 vorgesehen war , als auch in der 1- spurigen Version, wie sie vor wenigen Jahren von Seiten der Verwaltung vorgeschlagen wurde, abgelehnt.

Zahlreiche  anderweitige Vorschläge der FWF, wie die Öffnung der Bahnhofstraße nach Westen, die Ersetzung  des Zebrastreifens am Luitpoldkreisel durch eine Ampel und die Schaffung einer dritten Spur  in der Luitpoldstraße zur Kreuzung hin wurden – obwohl teilweise beschlossen – bis heute nicht umgesetzt.

Beispiele  für die konsequente Verkehrspolitik der FWF:

28. 06. 2002: Klausursitzung : Stadtrat beschließt  Verkehrskonzept  nach der Variante 7A des Verkehrsbüros Kölz ohne Durchstich:  FWF stimmen zu

07. 04. 2005: Stadtrat beschließt 3- stufiges Verkehrskonzept mit  12 : 6  Stimmen  mit Durchstich in Stufe 3 , FWF lehnen ab

05. 07. 2005 und 04. 10. 2005: Im Bauausschuss Aufstellungsbeschlüsse zum W 43 mit  6 : 4 Stimmen, FWF lehnen ab

30 . 09. 2005: Antrag FWF auf Zurückstellung der Beschlüsse bezüglich Luitpoldstraße, zuerst soll Verlängerung der Bahnhofstraße durchgeführt werden.

02. 06. 2006: Antrag FWF auf Zulassung der Bürgerbegehren  zum Durchstich und Bahnhof, Ablehnung eines Ratsbegehrens

02. 02. 2007: Antrag FWF:  Beim 3 Stufen-Plan wird die 3. Stufe vor der 2. Stufe  umgesetzt (zuerst Verlängerung Bahnhofstraße, dann- falls überhaupt noch erforderlich- den Durchstich)

08. 12. 2008: Antrag FWF : Der ablehnende Beschluss des Bauausschusses zur Errichtung einer Fußgängerampel statt Zebrastreifen am Luitpoldkreisel soll an den Gesamtstadtrat verwiesen werden.  (Polizei und Stadtverkehrsamt hatten  eine Ampel für rechtlich unzulässig gehalten)

2012: Beschluss über  3. Spur  in der Luitpldstraße mit Bereitstellung von Haushaltsmitteln und Furt statt  Zebrastreifen

26. 11. 2013: Stadtrat : Auf Antrag der FWF wird  Entscheidung über  einspuriges Konzept vertagt auf Sondersitzung mit  14 : 5 Stimmen

21. 01. 2014: Stadtrat : Antrag auf Änderung des W 43 (im Hinblick auf den einspurigen Durchstich) wird abgelehnt mit den Stimmen der FWF:  13 : 7

19. 05. 2015: Parteiübergreifender Antrag zum  Verkehrskonzept zur Umsetzung verschiedener  verkehrsentlastender Maßnahmen unter Einbeziehung der Vorschläge der FWF

30. 06. 2015: Stadtrat: Beschluss über Änderung des W 43, um die Umsetzung verschiedener  entlastender  Maßnahmen zu ermöglichen,  17 : 6 mit den Stimmen der FWF

Dr. Anni Derday